Latexhandschuhe hält eine Gifttube in der Hand

Quecksilbervergiftung: Symptome und Wirkweise im Menschen

Raik Garve

Minuten Lesedauer

In diesem Blogartikel schauen wir an, mit welchen drei Arten von Quecksilber wir es im Alltag zu tun haben, wo die Belastungsquellen sind und was es für wirklich erschreckende Tatsachen über Quecksilber zu sagen gibt. Insbesondere beleuchte ich die Symptome einer Quecksilbervergiftung und die fatalen Auswirkungen im Körper. 

Quecksilbervergiftung schlimmer als erwartet

Eine Untersuchung von Mitarbeitern öffentlicher Gesundheits- und Umweltbehörden aus 17 europäischen Staaten und der Abteilung für Umweltmedizin der Harvard School of Public Health aus Boston USA macht die ökonomischen Folgen der chronischen Quecksilberexposition deutlich.

Customers served! 100000 Kinder mit Methylquecksilberbelastung geboren
Customers served! 100000 Neugeborene über den WHO Grenzwerten

Die Wissenschaftler gehen von jährlich mehr als 1,8 Millionen Kindern innerhalb der Europäischen Union aus, die mit einer relevanten Methylquecksilberbelastung geboren werden. Schätzungsweise 200.000 Neugeborene werden mit einer Belastung geboren, die über den Grenzwerten der WHO liegen.

Customers served! 100000 weniger IQ-Punkte pro Jahr
Customers served! Bis 100000 volkswirtschaftlicher Schaden

Die Berechnungen beruhen auf den Daten, die durch das Europäische Forschungsprojekt DEMOCOPHES erhoben wurden, in dem eine Human-Biomonitoring-Studie in 17 europäischen Ländern nach gleichen Vorgaben und mit gleichen Methoden durchgeführt wurde.
Quelle

Blogartikel als Video anschauen

Die 3 Arten von Quecksilber für eine mögliche Quecksilbervergiftung Symptome

Wie angekündigt, haben wir es mit drei verschiedenen Arten von Quecksilber zu tun.

Erstens, gibt es das sogenannte elementare Quecksilber, also das, was man aus dem Periodensystem kennt. Dieses Quecksilber hat aber nur eine ganz geringe Resorptionsrate. Sie liegt ungefähr bei 0,001 % bis 0,01 %. Resorption bezeichnet die Stoffaufnahme, in diesem Fall Quecksilber, in den menschlichen Körper. Das heißt, aus dieser Quelle droht für uns nicht die größte Gefahr einer Quecksilbervergiftung mit den dazugehörenden Symptomen. 

Zweitens, gibt es eine weitere Art des Quecksilbers, das sogenannte anorganische Quecksilber. Man spricht auch von Quecksilbersalzen, da ist die Resorption schon etwas höher. Vor allen Dingen, wenn man es über den Mund aufnimmt, weil es auch wasserlöslich ist. 

Die dritte Art von Quecksilber ist die gefährlichste und führt am häufigsten zu Quecksilbervergiftungssymptome. Es ist das organische Quecksilber. Man redet auch von sogenannten Mono- oder Dimethylquecksilber. 

Dieses Quecksilber hat eine Resorptionsrate von 100 %. Außerdem ist es sehr gut fettlöslich und fettliebend. Das bedeutet, es lagert sich, wenn es aufgenommen wird, mit Vorliebe in fetthaltigen Organen ein, wie zum Beispiel das Gehirn, die Keimdrüsen und die Nieren. Fatalerweise sind das alles lebenswichtige Organe. 

Fakten zum Quecksilber

Jetzt vertiefen wir uns in weitere Fakten zum Quecksilber, bevor wir uns anschauen, welche Auswirkungen Quecksilber konkret auf unsere Gesundheit hat.


Was viele nicht wissen ist, Quecksilber gehört zu den gefährlichsten und giftigsten nicht radioaktiven Elementen überhaupt, mit denen wir es auf der Welt hier zu tun haben. Aufgepasst, Quecksilber ist ungefähr zehnmal giftiger als Blei, und zwar in der Wirkung auf unsere Nervenzellen. Darauf komme wir gleich noch, warum das so ist.

Weiterer Fakt zu Quecksilber: Es hat eine sehr, sehr lange Halbwertszeit von 18 bis etwa 30 Jahren. Was bedeutet das genau? Wenn man quecksilbervergiftet ist und man würde jetzt keine weitere Belastung mehr zusätzlich bekommen, dann würde es zwischen 18 und 30 Jahren dauern, bis man den Bestand, den man bis zu diesem Zeitpunkt hatte, um die Hälfte reduziert hat. So lange ist das Quecksilber im Körper eingelagert. 

Außerdem gibt es keine Grenzwerte ohne schädliche Wirkung bei Quecksilber. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie Grenzwerte definiert werden, weil jede Menge, die wir davon aufnehmen, ist gefährlich für uns. Erstens, weil sie sich über Jahre ansammeln kann und zweitens, weil es eine lange Halbwertszeit hat.

Dies war der Einstieg, um zu verstehen, warum eine Quecksilbervergiftung und deren Symptome so gefährlich ist.

Rund 20 % der Tiere, die in den vergangenen Jahren untersucht wurden, zeigten in ihrem Körpergewebe erhöhte Konzentrationen des giftigen Schwermetalls. Besonders hohe Konzentrationen, die alle neurotoxischen Grenzwerte übertreffen, fand man im Gehirn von Beluga Walen.

Was sind die Belastungsquellen für Quecksilbervergiftungen im Alltag

Und jetzt gucken wir uns mal an, wo wir im Alltag mit Quecksilber zu tun haben. Damit will ich dich ein bisschen sensibilisieren, wo Gefahrenquellen lauern können.

Belastungsquellen für Quecksilbervergiftung Symptome im Alltag - Infografik
  • Ca. 80 % der Quecksilberbelastung, die wir heute beim Menschen haben, kommen über Amalgam-Zahnfüllungen. Amalgam ist eine Legierung, die zu 50 % aus Quecksilber besteht. Leider wird Amalgam immer noch von Zahnärzten für die Füllung von Löchern in Zähnen verwendet. Amalgam ist eine weiche Legierung. Viele verstehen nicht, dass durch Mundbewegung, durch heiße oder kalte Getränke oder durch säurehaltige Speisen aus diesen Legierungen kleine Quecksilberverbindungen herausgelöst werden. Diese Quecksilberverbindungen können in Form von unsichtbaren Dämpfen, also in Form von organischen Quecksilberverbindungen, sehr leicht über die Mundschleimhaut aufgenommen werden und dann direkt ins Gehirn gelangen.
  • Eine weitere Belastungsquelle sind Impfstoffe. Allen voran der Inhaltsstoff Thiomersal, was auch eine Quecksilberverbindung  ist.
  • Auch in Farben, Bleichmittel oder imprägnierten Stoffen, die in der Textilindustrie verwendet werden, kann Quecksilber vorhanden sein.

Neben Amalgamfüllungen gehören Fische zu den größten Quecksilberquellen

  • Die Quecksilberbelastung in Fischen nimmt ebenfalls bedenklicher zu.
  • Aber auch das klassische Quecksilber-(Fieber-)Thermometer kennen viele noch. Wenn es runterfällt und zerspringt, werden unsichtbare und giftige Dämpfe freigesetzt. Die beste Maßnahme, um eine Quecksilbervergiftung und Symptome zu vermeiden, ist den Raum zu verlassen und gründlich durchlüften.
  • Eine weitere Quelle sind Batterien. Auch im Rahmen des Erzabbaus, auf Mülldeponien und der Goldgewinnung wird Quecksilber freigesetzt.
  • Das gleiche gilt für Krematorien und Kohlekraftwerke. Auch da wird viel Quecksilber in die Luft gelöst. Durch die Verbrennung entweicht das Quecksilber aus der Kohle. Durch (Braun)-Kohleverstromung gelangen in Deutschland ca. 4 Tonnen Hg pro Jahr in die Umwelt. Deswegen müssen auch Krematorien entsprechende Filtersysteme installieren, weil teilweise, auch wenn es makaber klingt, die körperlichen Überreste von einigen Menschen Sondermüll sind. Unglücklicherweise sind Vergiftungserscheinungen zur Norm geworden. 
  • Weitere Quellen sind Insektizide, Pestizide, Holzschutzmittel, Desinfektionsmittel, Konservierungsstoffe. Auch da kann Quecksilber mit drin sein, weil es abtötend wirkt. 
  • Auch Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen sind unterbewertete Gefahren. Eine Energiesparlampe ist im Prinzip eine kompakte Quecksilber-Dampf-Lampe. Wenn sie zerbricht, dann gelangt dieser Dampf sofort in die Umgebung.Diese Dämpfe sind unsichtbar, geruchlos, aber dennoch nimmst du sie in dir auf. Die Folge kann eine Quecksilbervergiftung mit Symptomen sein, die du gleich erfahren wirst. Aus diesem Grund sind Energiesparlampen auch Sondermüll.

Wie giftig Quecksilber ist, zeigte sich in der japanischen Stadt Minamata

In der Bucht von Minamata entsorgte ein örtlicher Chemiekonzern über viele Jahre Abfälle, die große Mengen Methylquecksilber enthielten. In der Folge reicherte sich diese Form von Quecksilber in Fischen und Schalentieren an.

Viele dieser Meerestiere landeten weiterhin auf den Tellern der Menschen, die nichts von deren Belastung durch Quecksilber ahnten. Das Ergebnis: Vor allem in den 1950er-Jahren erkrankten in Minamata Tausende von Menschen an einer Quecksilbervergiftung – und über 2.000 Menschen starben daran.

Wie Quecksilber unseren Stoffwechsel, Nervensystem und körpereigene Entgiftung torpediert

Wie wirkt sich nun Quecksilber tatsächlich auf die Gesundheit? Welche Symptome ruft eine Quecksilbervergiftung hervor?

Wie Quecksilber unseren Stoffwechsel beeinträchtigt

Der Mechanismus ist im Grunde ganz einfach. Quecksilber zerstört Proteine oder Eiweiße im Körper und blockieren somit den Stoffwechsel. Welche Eiweiße sind gemeint? Enzyme und Hormone. 

Enzyme sind die Zellstoffwechsel-Arbeiter, die im Grunde den ganzen Stoffwechsel am Leben erhalten. Genauso die Hormone. Nicht alle Hormone sind Eiweiße, aber ein Teil der Hormone sind Eiweiße. Hormone steuern ebenfalls das große Zusammenspiel des Stoffwechsels. 

Und wenn die Hormone und Eiweiße durch Quecksilber beeinträchtigt werden, dann funktioniert das ganze Zusammenspiel des Stoffwechsels nicht mehr richtig. Denn Quecksilber wechselwirkt mit dem Schwefelatom innerhalb von diesen Eiweißverbindungen. Das ist der Mechanismus, wodurch die Enzyme und Hormone in ihrer Funktionsfähigkeit blockiert werden. 

Die Auswirkungen von Quecksilber auf das Nervensystem

Anfangs hatte ich schon bemerkt, dass Quecksilber sehr gefährlich aufs Nervensystem wirkt, zehnmal gefährlicher als Blei. Ganz einfach aus dem gleichen Grund, weil auch Nervenzellen in ihrer Struktur viele Eiweiße und Schwefelverbindungen enthalten. Das Quecksilber unterbricht die Wirkung der Enzyme und der entsprechenden Hormone, weil es sich an die Schwefelverbindungen bindet. 

Die Nerven benutzen Enzyme zur Übermittlung von Reizen, was deren Hauptaufgabe ist. Ohne Enzyme können wir weder atmen noch uns bewegen. Sogar die Zellteilung ist von Enzymen abhängig. Ein Leben ohne Enzyme ist für unseren Körper nicht möglich.

Blei hingegen wirkt vor allen Dingen in den Knochen, es verdrängt Kalzium. Das ist ein anderer Wirkmechanismus. Deshalb ist Quecksilber etwa zehnmal zerstörerischer auf das Nervensystem als Blei. Der Wirkmechanismus von Quecksilber zielt direkt auf die Eiweiße. 

Gleichzeitig verdrängt Quecksilber auch Kupfer und Zink aus dem Blut. Symptome einer Quecksilbervergiftung sind deswegen erhöhte Ausscheidung von Kupfer und Zink im Urin. 

Quecksilber unterbindet die körpereigene Entgiftung

Schwerwiegende Symptome aufgrund einer Quecksilbervergiftung entstehen auch, weil Quecksilber die Ausleitung und Entgiftung von anderen Schwermetallen verhindert. Dies führt zu einer Vergiftungserscheinung. 

Wie geschieht das? Der Körper hat körpereigene Enzyme, die entgiften können. Gerade die Leber produziert Entgiftungsenzyme und Quecksilber blockiert diese Enzyme. Zur Erinnerung, die Enzyme sind Eiweiße, wobei Quecksilber sich an die Schwefelgruppen bindet und die Funktion behindert. 

Und damit verhindert Quecksilber die Ausleitung von anderen Schwermetallen, aber auch anderen Stoffen, wie Medikamente oder bestimmte Stoffwechselendprodukte, die abgebaut und ausgeschieden werden müssen.

Das heißt, Quecksilber nimmt eine ganz fatale Stellung ein, indem es den Schlüssel der körpereigenen Entgiftungssysteme blockiert. Wenn Quecksilber im Körper vorhanden ist, kann der Körper mit seinen eigenen Entgiftungssystemen nicht mehr richtig entgiften und das ist gefährlich.

Quecksilbervergiftung: Symptome und Wirkung auf die Gesundheit

Jetzt erläutere ich dir, was für Auswirkungen eine Quecksilbervergiftung oder -belastung tatsächlich in konkreten Symptomen und Krankheitsbildern hat. Also, wenn sich Quecksilber im Körper einlagert, lagert es sich Vorliebe in fetthaltige Organe ein. Das betrifft demnach das Nervensystem, die Nieren und die Keimdrüsen.
Quecksilber belastet das Herz-Kreislaufsystem, Nerven, Nieren und Keimdrüsen

Folgende Quecksilvergiftungssymptome können entstehen:

  • Im Nervensystem kann es zu Muskelzittern führen.
  • Polyneuropathie, d.h. Nervenentzündungen.
  • Es kann zu einer erhöhten Labilität, was die Emotionalität anbelangt, führen. 
  • Autismus ist eine mögliche Folge.
  • Und es kann auch zu Gedächtnisverlust führen. Also auch der großen Volkskrankheit Demenz weiteren Vorschub leisten. 
  • Es können Entzündungen der Nieren entstehen. 
  • Die Folge von funktionsbeeinträchtigten Nieren ist eine verminderte Entgiftung, was dazu führt, dass derjenige sich müde und schlapp fühlt. 
  • Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Niereninsuffizienz, wobei die Nieren ihre Funktion (teilweise) einstellen. 
  • Das gleiche betrifft auch die Leber, welches ebenfalls ein Entgiftungsorgan ist.
  • Auf Keimdrüsen bezogen, kann es zu Fehlgeburten oder sogar zu Totgeburten führen.
  • Die Spermienqualität lässt nach. Dies betrifft die Anzahl und die Beweglichkeit der Spermien, wobei sich letztendlich ungewollte Unfruchtbarkeit und unerfüllter Kinderwunsch bei Paaren entwickeln können.
  • Bezogen auf das Herz-Kreislauf-System kann eine erhöhte Quecksilberbelastung Bluthochdruck herbeiführen.
  • Schlaganfälle können mitverursacht werden.
  • Weitere Symptome von einer Quecksilbervergiftung sind, dass das Herz schneller schlägt. Man redet in der Medizin von einer sogenannten Tachykardie. Das resultiert in einem erhöhten Verbrauch von Sauerstoff und einem Sauerstoffdefizit.

Das heißt also, die lebenswichtigen Organe, das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem, die Nieren und die Keimdrüsen sind hier massiv beeinträchtigt durch eine erhöhte Quecksilbervergiftung. Die Quecksilbervergiftung-Symptome zeigen sich gezwungenermaßen.

Was kann man bei einer Quecksilbervergiftung tun?

Ich denke, in diesem Blogartikel über die Quecksilbervergiftung und Symptome wurde es klar, wie wichtig Entgiftung in der heutigen Zeit ist. Dieser Vergiftungsprozess zieht sich oft über Jahr oder sogar Jahrzehnte. Es ist ein schleichender Prozess, sodass man meistens die Symptome einer Quecksilbervergiftung nicht mehr genau zuordnen kann. 

Der Zeitraum ist oft so groß, dass der Zusammenhang zwischen der Quecksilberbelastung und dem Auftreten der entsprechenden Symptome und Krankheitsbilder nicht mehr ersichtlich ist, auch für Therapeuten und Ärzte nicht. Darum ist eine Quecksilbervergiftung auch so heimtückisch.

Das Zauberwort, um einer Quecksilbervergiftung und Symptome entgegenzuwirken, heißt Entgiftung. Wir haben alle mehr oder weniger eine Belastung mit diesen Umweltgiften. Natürlich, weil wir auf dem gleichen Planeten leben. Wir können uns der Umwelt nicht entziehen.

Wenn man damit übereinstimmt, dann steht man wieder vor der nächsten Herausforderung. Mit welchem Verfahren soll ich jetzt entgiften? Mit welchem Verfahren kann ich nachweislich Quecksilber und auch andere Schwermetallen aus meinem Körper herausbekommen? Und zwar auf eine Art und Weise, dass es nicht zu einer Verschlimmerung der Symptome kommt. Eine Rückvergiftung sollte vermieden werden.

Um hier in diesem Dschungel der hunderten Entgiftungsverfahren Orientierung zu geben und dir ein effektives Entgiftungsverfahren ohne Rückvergiftung zu zeigen, habe ich ein eigenes Tutorial erstellt.

Es nennt sich: Was heißt Entgiftung und worauf kommt es hierbei wirklich an und dauert ca. 50 Minuten. Melde dich hier zum Entgiftungstutorial an und lerne deinen Körper nachhaltig zu entgiften.

Ich wünsche Dir alles Gute und vor allem bleib gesund!

Über den Autor RAIK GARVE

Raik Garve ist seit 2005 Gesundheitslehrer und Dozent in der Erwachsenenbildung. In seinen im gesamten deutschsprachigen Raum gehaltenen Vorträgen, Seminare und Webinaren vermittelt er seit vielen Jahren verständlich und praxisnah das gesamte Spektrum der Schul-, Natur- und Informationsmedizin. Das Ziel seiner Arbeit ist die Synthese von Erkenntnissen der klassischen Lehrschulmedizin mit der Jahrtausende alten Erfahrungsheilkunde zu einem für jeden Menschen leicht nachvollziehbaren und praktischen im Alltag umsetzbaren Gesamtkonzept. Mit diesem Wissen kann jeder zum Experten für die eigene Gesundheit werden.

Werde Experte für Deine Gesundheit

Ähnliche Beiträge

Das Geheimnis wahrer Selbstheilung und Verjüngung